Seite 1 von 2
#1 Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Rosenrot 09.07.2013 20:19

Hallo miteinander!
Bin, wie ich schon im Vorstellungsbereich mitgeteilt habe, seit über 20 Jahren im Job - meistens als Alleinkraft. Man ahnt es womöglich schon, aber von Einzelkämpfern bin ich vermutlich nie sonderlich hoch entlohnt worden. Bis 2005 habe ich für 40 Stunden + x gut 1.300 € netto verdient (bekomme den Brutto-Betrag gerade nicht zusammen, war aber LSt-Klasse I), danach für 20 Stunden an drei Tagen 1.200,00 € brutto. Eine Lohnerhöhung war über vier Jahre nicht drin.

In Kürze habe ich ein Vorstellungsgespräch bei einem Junganwalt für wiederum 20 Std., diesmal halbtags. Ich nehme fast an, daß er sich keine VZ-Angestellte wird leisten können oder wollen, jedenfalls kann ich mir anders nicht erklären, warum er mit einer so geringen Stundenanzahl auskommen möchte.

Überlege hin und her, wie meine Gehaltsvorstellung aussehen soll. Einerseits fühlte ich mich mit o. g. Gehalt unterbezahlt, andererseits möchte ich möglicherweise vorrangig den Job. Allerdings ist auch bekannt, daß Anwälte mit ihrem Jahresumsatz gerne ´mal tiefstapeln oder unzulängliche Vergleiche anstellen. Bin ferner der Ansicht, daß der Aufwand bei "halbtags" ebenfalls berücksichtigungswürdig ist - verfahre schließlich mehr Sprit als bei ganzen Tagen, bin leichter Überstunden ausgesetzt und der ganze Tag ist geblockt.

Wäre lieb, wenn jemand hierzu eine Idee hätte.

#2 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von naduh 10.07.2013 08:16

avatar

Nochmals willkommen :-)

Eine Rolle spielt, wo sich der Arbeitsplatz befindet. In der Großstadt oder eher auf dem Land. Ist ja klar, dass du in München mehr verlangen kannst als irgendwo in Pusemuckel auf nem 25-Einwohner-Dorf :-)
Dann würde ich berücksichtigen, wie lange ich den Beruf bereits ausübe und wie alt ich bin. Eine Kraft, die bereits -wie du- 20 Jahre dabei ist, darf natürlich mehr verlangen, als jmd. direkt nach der Ausbildung.
Schließlich würde ich mich nach den Daten des statistischen Bundesamt richten: Dieses sagt: Unter 10,26 brutto die Stunde spricht man von Niedriglohn. Ist in aller meister Regel klar, dass man dieses Geld eh nicht bekommt. Trotzdem: ich denke, wenn man sich mit deiner Berufserfahrung in einem Bereich ab 9,00 € aufwärts brutto die Stunde bewegt, ist das auf jeden Fall akzeptabel.

#3 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Mathilde 10.07.2013 09:09

1200 Brutto für 20 Stunden finde ich jetzt mal super. In Thüringen müsstest du dafür 40 Stunden/Woche rackern ;-)

An dieser Stelle würde ich gern mal mein Lieblingsstellenangebot einfügen. Verdammt warum geht dass hier nicht!!!!

#4 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von naduh 10.07.2013 09:11

avatar

Mathilde, zitier es doch.

#5 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Mathilde 10.07.2013 09:12

Zitat von naduh im Beitrag #4
Mathilde, zitier es doch.


es ist bei der Pressemitteilung untergebracht

#6 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Rosenrot 10.07.2013 10:48

So super waren die 1.200 Tacken nicht, sondern in der Stadt gerade ´mal Durchschnitt. Erzähle jetzt nicht, daß ich davon knapp 280 Euro für Benzin und Parken aufgebracht habe..... Wenn ich die Lohnsteigerung in der alten Kanzlei bis hierhin mitgemacht hätte, wäre das Gehalt umgerechnet auf 40 Std. definitiv höher gewesen.

Der potentielle neue Arbeitsplatz liegt quasi im gleichen Einzugsgebiet wie früher. Man lebt dort wie an meinem Wohnort ganz gut. Meine, bei denen gibt´s irgendwo sogar ein Kiosk, an dem Champagner verkauft wird. :-)

Weniger als zuletzt kann ich nicht verdienen, da ich dann unterhalb des Sozialhilfesatzes läge. Eine kleine Lohnsteigerung wäre angebracht, um den Kaufkraftverlust auszugleichen, aber damit kann er sich mich u. U. gar nicht leisten (wollen). Wiederum ist die jetzige Angestellte mindestens genauso alt wie ich.

#7 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Catelyn 10.07.2013 11:05

avatar

Ich hab bei 25 Stunden jetzt 1200 brutto + Rente + Fahrkosten. 18 Jahre Berufserfahrung, davon 15 als RaFa und 3 als Inso-SB.

Geh da bloß nicht zu niedrig ran. 1200 für 20 Stunden fände ich schon in Ordnung. Wenn du dann noch ein bisschen Nebenkosten dazu kriegen kannst. Wie viele Berufsjahre hast du?

#8 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Rosenrot 10.07.2013 11:16

Zitat von Catelyn im Beitrag #7
Wie viele Berufsjahre hast du?


Jetzt 20 als ausgelernte Kraft, wobei ich in der Ausbildung auch schon Alleinkraft war (nur für die Buchhaltung kam Anwalts Mama).

Vielleicht sollte ich ihn einfach fragen, was er mir so bieten kann? Meine Bewerbung war schon einigermaßen gewagt, da könnte die Frage fast ins Konzept passen.

Mein Hauptproblem bei Gehaltsverhandlungen ist wohl immer, daß mir der Spaß und die Arbeitsatmosphäre vorgehen. So kommt man aber selten auf einen grünen Zweig.

#9 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Catelyn 10.07.2013 11:19

avatar

Zitat von Rosenrot im Beitrag #8
Zitat von Catelyn im Beitrag #7
Wie viele Berufsjahre hast du?


Jetzt 20 als ausgelernte Kraft, wobei ich in der Ausbildung auch schon Alleinkraft war (nur für die Buchhaltung kam Anwalts Mama).

Vielleicht sollte ich ihn einfach fragen, was er mir so bieten kann? Meine Bewerbung war schon einigermaßen gewagt, da könnte die Frage fast ins Konzept passen.

Mein Hauptproblem bei Gehaltsverhandlungen ist wohl immer, daß mir der Spaß und die Arbeitsatmosphäre vorgehen. So kommt man aber selten auf einen grünen Zweig.


Das ist in der Tat das Hauptproblem bei uns - so scheint es. Leider kann eine gute Arbeitsatmosphäre nicht dauerhaft über eine schlechte finanzielle Lage und miese Rentenansprüche hinwegtäuschen. Einfach mal mutig 14 € pro Stunde verlangen und gucken, was passiert. Begründen kannst du das ja locker mit 20 Berufsjahren.

#10 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Rosenrot 12.07.2013 00:06

Jetzt weiß ich mehr.....

Forderungen stellen brauchte ich gar nicht, er hat gleich gesagt, wieviel er zahlen könne: Ganze 900 Euro. Brutto. Macht in meinem Falle gut 700 Euro netto. Abzgl. Sprit könnte ich die Miete so eben noch aufbringen.
Nach irgendwelchen Nebenleistungen habe ich schon gar nicht gefragt. Angeblich sei das auch das Gehalt der jetzigen Angestellten, die auf das Geld aber nicht recht angewiesen sei. Dann kam noch das Argument mit dem Junganwalt, wobei es aber angeblich langsam bergauf gehe.

Echt schade, weil ich mir wirklich gut vorstellen könnte, dort zu arbeiten und mit ihm sicherlich klarkäme. Aber zu einem Gehalt, das ich umgerechnet auf VZ und DM schon im Jahre 2000 erzielt habe, nähme mich vermutlich auch am Wohnort jeder mit Kußhand.

#11 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Mathilde 12.07.2013 09:24

Da hat wohl wieder einer das Seminar "Jammern auf höchstem Niveau" besucht

#12 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Catelyn 12.07.2013 21:03

avatar

Boah neee, geht gar nicht.

Ist doch toll, wenn die andere Kollegin auf das Gehalt nicht angewiesen war und deshalb den Samariter für einen Junganwalt gespielt hat. Blöd dass sich das nicht jede ReNo leisten kann....

#13 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Rosenrot 14.07.2013 14:06

Zitat von Mathilde im Beitrag #11
Da hat wohl wieder einer das Seminar "Jammern auf höchstem Niveau" besucht


Wieso?

Denke, in diesem Forum geht es um unsere Gehälter. Finde es da irgendwie merkwürdig, wenn man sich angesichts seiner eigenen Gehaltsstruktur negative Kommentare fängt. Hatte mir die Mühe gemacht, offen zu schreiben, was ich vor 13 Jahren und zuletzt verdient habe, eben damit man nachvollziehen kann, dass das gegenwärtige Angebot nicht akzeptabel ist. Unter Preis verkaufen und ergänzendes ALG II beantragen geht ja wohl gar nicht - oder?


Edit: Was angebliches Jammern betrifft: Ich höre mir hier auch von einer gleichaltrigen Freundin und Berufskollegin an, dass sie sich mit 2.800 Euro brutto aufgrund eines Aufhebungsvertrag unlängst "total unter Wert" verkaufen musste. Die Höhe der Abfindungssumme erzähle ich besser nicht...
Wie gesagt, wir leben hier in Ballungsgebieten.

#14 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Mathilde 14.07.2013 20:25

Rosenrot - da hast du mich aber mal völlig falsch verstanden. Damit warst doch nicht du gemeint sondern der Anwalt natürlich!!!!

Sicherlich sind meine Kommentar manchmal ein wenig zweideutig. Aber die meisten hier wissen glaube ich schon wie das immer gemeint ist sonst wäre ich ja wohl auch seit fast einem Jahr auf der völlig falschen Veranstaltung :-)

Also beim nächsten Mal einfach mal tief durchatmen und mal nachfragen, wie es gemeint ist. Ich versuche mich auch zu bessern versprochen. Aber manchmal bin ich eben so wie ich bin

Und nein, deine Gehaltsforderung ist völlig ok - nur eben diese Ausreden von den Anwälten (haben hierzu einige Beiträge) kommen einen irgendwie immer so bekannt vor, eben so als hätten Sie dafür ein Extrasemester absolviert.

Schwamm drüber und nochmal sorry, dass ich dir den Sonntagnachmittag versaut habe

#15 RE: Was verlange ich bloß für 20 Std.? von Rosenrot 15.07.2013 11:53

Upps, das habe ich dann tatsächlich falsch aufgefasst. Passte nur gut, weil hier jemand schon gemeint hatte, man verdiene woanders 1.200 € für Vollzeit.


Zitat von Mathilde im Beitrag #14


Und nein, deine Gehaltsforderung ist völlig ok - nur eben diese Ausreden von den Anwälten (haben hierzu einige Beiträge) kommen einen irgendwie immer so bekannt vor, eben so als hätten Sie dafür ein Extrasemester absolviert.


Jetzt im Ernst: Irgendwie hatte ich bis gerade eben geglaubt, man würde sowas womöglich nur mir regelmäßig erzählen, weil meine Gehaltsforderungen jenseits von Gut & Böse seien. Kenne aber auch nicht viele Kolleginnen, mit denen man sich da austauschen könnte. Die befreundete jedenfalls scheint auszuscheiden.

Was auch schon so ein Argument war: "Alles über 8,00 Euro die Stunde würde das Gehaltsgefüge hier sprengen." Das war eine Kanzlei, wo ich schon vom Wartezimmer aus mitbekommen habe, daß der Empfang ziemlich planlos und unfreundlich war (und wo ich mich blöderweise schon Jahre zuvor beworben habe, was mir aber erst vor Ort auffiel).

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz