Seite 1 von 2
#1 Bundestagswahl 2013 von Mathilde 03.09.2013 13:36

Hi,

noch gut 2 Wochen, dann wird entschieden, wie es mit Deutschland weitergeht.

Mich würde mal interessieren, wie Ihr so darüber denkt. Informiert Ihr Euch über die einzelnen Wahlprogramme oder verfolgt diverse Duelle in den Medien.

Habt Ihr Euch schon entschieden wen Ihr wählen wollt? Oder geht Ihr vielleicht gar nicht zu Wahl, weil ja zu vermuten wäre, dass sich wieder nichts ändert.

#2 RE: Bundestagswahl 2013 von naduh 03.09.2013 13:58

avatar

Ich werde wählen gehen und ich informiere mich dazu auch im Vorfeld. Beispielsweise mit großem Interesse verfolgt habe ich das Duell Merkel vs. Steinbrück am Sonntag.
Herrn Steinbrück finde ich im übrigen sehr sympathisch.
Wen ich letztendlich wählen werde, weiß ich noch nicht. CDU oder FDP kommen für mich auf gar keinen Fall infrage! Diese Parteien sperren sich nach wie vor gegen die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns.
Merkels Ansichten dazu finde ich nicht nachvollziehbar. Sie ist fixiert darauf, dass soviele Bürger wie möglich in Arbeit sind - aber zu welchem Preis? Sie sagt ganz klar, wenn jmd. nicht genügend entlohnt wird, gibt der Staat die Möglichkeit aufzustocken und Mindestlöhne sollten nach wie vor Sache der Tarifparteien sein und nicht Sache des Staates. Herr Steinbrück hingegen sagt richtig, nicht nur Arbeit schaffen sondern GUTE Arbeit schaffen!
Die Argumentation von Frau Merkel, jeder mit wenig Gehalt könne aufstocken, ist lächerlich. Damit werden arbeitende Menschen mit Hartz-IV-Empfängern gleich gestellt. Wer arbeitet, sollte sich aber von Arbeitslosen ganz klar abgrenzen können, ansonsten besteht kein Ansporn zu arbeiten. Deshalb halte ich es nach wie vor für wichtig, einen gesetzlichen Mindestlohn einzuführen. Der Staat muss dieses Zepter in die Hand nehmen, denn ansonsten bleiben Menschen in Berufen, die keine Gewerkschaften haben, auf der Strecke! Zudem, wie auch Herr Steinbrück richtig anbringt, ist es nicht nur für die Menschen selbst wichtig, gute Arbeit zu haben, sondern dies ist auch für die Ökonomie wichtig, sprich wer viel hat bringt auch viel Geld in den ökonomischen Kreislauf ein! Es wäre also sogar im Sinne des Staates, endlich den gesetzlichen Mindestlohn einzuführen! Deshalb werde ich sicherlich eine Partei wählen, die sich mit diesem Thema gerne und positiv auseinandersetzt.

#3 RE: Bundestagswahl 2013 von Mathilde 03.09.2013 14:10

boah, das ist ja mal sowas von ausführlich und entspricht genau dem was ich ebenfalls denke. Ich habe mir auch die Duelle angeschaut, gestern ebenfalls das der kleinen Parteien.

Ich schwanke auch noch zwischen zweien. Weiß aber auch wen ich garantiert nicht wählen werde :-)

Was mich an der SPD noch ein wenig stört ist, dass diese keine rot-rot-grüne Koalition eingehen will. Dies wäre aber schon eine sinnvolle Veränderung, wenn schwarz-gelb endlich abgewählt werden würde.

Mir ist jedenfalls wichtig, dass es nicht nur mir persönlich gut geht, sondern dass auch was für die Rentner getan wird oder Änderungen im Pflege- und Gesundheitswesen vollzogen werden.

Hier noch ein interessanter Link für die Unentschlossenen :-)

http://www.wahl-o-mat.de/bundestagswahl2013/main_app.php

#4 RE: Bundestagswahl 2013 von Catelyn 03.09.2013 15:39

avatar

Ich habe mir sowohl das Duell als auch gestern den Dreikampf (Gisy, Brüderle, Trittin) angesehen.

Wer sich vehement gegen flächendeckenden Mindestlohn ausspricht, ist bei mir schon mal runter von der Liste. Also CDU und FDP kommen nicht in Frage.

Bei den anderen Parteien bin ich noch nicht schlüssig. Ich mag den Steinbrück überhaupt nicht. Allerdings glaube ich ihm, dass er den Mindestlohn durchaus durchsetzen würde. Ich weiß es noch nicht genau. Ich will mir am Donnerstag auf jeden Fall den Auftritt von Bernd Lucke (AfD) hier vor Ort ansehen - meine erste Wahlveranstaltung überhaupt. Die interessieren mich schon sehr. Allerdings habe die zum Thema Löhne und Gehälter nichts im Wahlprogramm und auf eine direkte Nachfrage hat man sich da sehr bedeckt gehalten. Ich habe nur vom Sprecher des Landesvorstandes eine sehr persönliche Nachricht bekommen, dass er durchaus auch dafür sei, dass die Vollzeit Arbeitenden vom Einkommen leben können müssen, ohne staatliche Unterstützung.

Nach dem Wal-o-mat muss ich die Familienpartei, die Piraten oder die Grünen wählen. SPD liegt ganz weit vorn.

Ich muss noch ein bisschen informieren.

#5 RE: Bundestagswahl 2013 von Mathilde 03.09.2013 15:43

@ caty du weißt aber schon wer hinter der AfD steckt oder?

#6 RE: Bundestagswahl 2013 von Cinderella 03.09.2013 16:23

Ich habe mir auch das TV-Duell von Merkel und Steinbrück angeschaut. Und ich habe mich auch durch den Wahl-o-Mat gegklickt.

Ich find es erstaunlich, wie sich die CDU gegen einen Mindestlohn sträubt. Da wird die Verantwortung auf die Tarifparteien abgeschoben. Sollen die doch untereinander ausmachen, wer wieviel verdient.

Hat aber mal jemand an die Berufszweige gedacht, wo es keine Tarifverträge gibt?! Ich könnte mich echt darüber aufrregen. Bin kurz davor da jemandem mal einen netten Brief zu schreiben.

#7 RE: Bundestagswahl 2013 von naduh 03.09.2013 17:58

avatar

@Mathilde
Wer steckt dahinter?

@Cinderella
Genau auf den Punkt gebracht! Ich könnte ja durchaus noch die Auffassung von CDU/FDP verstehen, dass Mindestlohn kein Thema der Regierung sein sollte, wenn JEDE Berufsgruppe denn auch eine Gewerkschaft hinter sich stehen hätte. Dann wäre es für mich absolut plausibel zu sagen, das ist und bleibt Sache der Tarifpartner.
Nur so ist es nicht, und dass sich CDU und FDP dort nicht einmischen wollen, ist ein Faustschlag ins Gesicht für jeden Berufstätigen, für den keine Gewerkschaft gute Löhne aushandeln kann.
Aber hauptsache (gelesen bei web.de) die Hartz-IV-Sätze wiedermals erhöhen...

Den Wahl-O-Mat habe ich auch ausprobiert. Bin erschrocken, welche Partei demnach ich wählen müsste. Den Namen will ich gar nicht nennen und die würde ich auch nie wählen , total bekloppt...
An zweiter Stelle kam bei dem Ergebnis allerdings die Partei heraus, die ich momentan im Auge habe. Na mal sehen, ist ja noch ein paar Tage Zeit...

#8 RE: Bundestagswahl 2013 von Cinderella 04.09.2013 08:47

Kann man nicht auch mal an unsere tolle Regierung einen Brief schreiben und darauf hinweisen, dass nicht alle Berufsgruppen durch einen tollen Tarifvertrag geschützt werden und dadurch teilweise sehr ausgebeutet werden. Ein Mindestlohn ist doch unverzichtbar, solange es nicht überall Tarifverträge gibt.

Könnte man sowas irgendwie zusammen hinbekommen?

#9 RE: Bundestagswahl 2013 von Mathilde 04.09.2013 09:08

Zitat von Cinderella im Beitrag #8
Kann man nicht auch mal an unsere tolle Regierung einen Brief schreiben und darauf hinweisen, dass nicht alle Berufsgruppen durch einen tollen Tarifvertrag geschützt werden und dadurch teilweise sehr ausgebeutet werden. Ein Mindestlohn ist doch unverzichtbar, solange es nicht überall Tarifverträge gibt.

Könnte man sowas irgendwie zusammen hinbekommen?


Diesbezüglich haben wir schon verschiedene Ministerien angeschrieben - Schau mal unter "erledigtes"

#10 RE: Bundestagswahl 2013 von Catelyn 05.09.2013 11:24

avatar

Über die AfD kann man sich hier gut informieren.

https://www.alternativefuer.de/

Ich gucke mir heute nachmittag noch eine Wahlveranstaltung mit Bernd Lucke an. Mal sehen... ich weiß es wirklich noch nicht, finde aber die Einstellungen gut und richtig. Gerade zur Euro- und Europapolitik.

Was ich euch jedoch nicht vorenthalten möchte, ist der Punkt, dass ich die CDU auf Facebook kontaktet habe, nachdem ja immer wieder gesagt wurde, dass die Tarifparteien schon selbst zusehen müssten, dass sie ordentliche Mindestlöhne hinkriegen sollten. Das habe ich zum Anlass genommen, mal per PN nachzufragen, was denn mit denen ist, für die es gar keine Tarifverträge mangels Tarifparteien gibt unter Hinweis auf meine Berufsgruppe:

Zitat
Sehr geehrte Frau ...,
vielen Dank für Ihr Schreiben.
Ihre Frage ist durchaus berechtigt. Für die Tariffreien soll es natürlich auch einen branchenspezifischen Mindestlohn geben. Wo keine Tarifpartner vorhanden sind sollen stattdessen Kommissionen eingesetzt werden, die dann mit der Ausarbeitung eines Mindestlohns beauftragt werden.
Hoffentlich konnten wir Ihre Frage beantworten!
Mit freundlichen Grüßen
CDU/Redaktion



Na wenn das doch so einfach ist, beantragen wir jetzt - falls es denn bei der aktuellen Regierung verbleibt - die Einsetzung einer Kommission oder wie?

#11 RE: Bundestagswahl 2013 von Mathilde 05.09.2013 11:33

Kommission beantragen - och nööö ;-)

Hoffe ja immer noch das schwarz/gelb abgewählt wird :-)

Ich schau mir am Samstag noch mal den Steinbrück an, der kommt nach Erfurt und nächste Woche 100 % sozial :-)


Hier noch ein Fernsehtipp: Heute Abend 05.09. um 22:15 Uhr im ZDF bei der Frau Illner - Herr Lucke von der AfD

(Wichtiger Hinweis: Das ist nur ein Infotipp und ich möchte keinesfalls mit denen in Verbindung gebracht werden)

#12 RE: Bundestagswahl 2013 von Catelyn 05.09.2013 12:29

avatar

@Mathilde

Wer genau steckt denn deiner Meinung nach hinter der AfD? Ich sehe da angesehene Leute aus der Gesellschaft: Professoren, Wissenschaftler, Doktoren.... Glaub mir, ich habe mich sehr wohl mit der AfD beschäftigt und ich passe schon auf, mit wem ich es zu tun habe. Ich weiß, dass man "denen" Rechtspopulismus vorwirft. Aber niemand macht sich die Mühe, das Programm zu lesen und zu gucken, wer sich da zusammen getan hat. Mit den Vorverurteilungen waren die "großen Parteien" sehr schnell bei der Hand, schon am Tag der Gründung. Sorry, das geht mir zu schnell und zu weit.

Ich bin ganz sicher nicht rechts eingestellt. Man darf auch gern mal hinhören, was genau die AfD sagt und will. Ich sage nicht, dass ich sie wählen werde. Ich erwarte aber, dass - wer sie in eine ideologische Ecke stellt - das dann bitte schön auch begründet, worauf diese Vermutungen beruhen (die meiner Meinung nach völlig aus der Luft gegriffen sind).

#13 RE: Bundestagswahl 2013 von Mathilde 09.09.2013 09:32

Ich will mal kurz von der Wahlveranstaltung - Peer Steinbrück- vom Samstag, 07.09.2013 vom Erfurter Domplatz berichten.

Im großen und ganzen wie jede Veranstaltung, nur dass hier im Rahmen einer Fragestunde sämtliche Wahlkampfthemen nochmals durchgekaut worden sind.

Für die Bürger/innen bestand die Möglichkeit im Vorfeld Ihre Fragen auf kleine Karten zu schreiben. Herr Steinbrück beantwortete diese in 3 Blöcken - jeweils 3 Fragen. Alle zu den beliebten Themen - Mindestlohn, Betreuungsgeld/kostenfreie Kitas, Energiewende und natürlich die Geschichte mit der Maut.

Ich fand es merkwürdig, dass keine kritischen Fragen öffentlich gestellt wurden - hat man wohl vorsorglich aussortiert.

Eine Frage kam dann so laut aus der Masse, dass er doch drauf reagieren musste (die Frage nach einer rot-rot-grünen Koalition). Etwas genervt und mit dem Hinweis, dass die Fragerunde vorbei sei.

Ansonsten empfand ich sein Auftreten nicht sehr sympatisch - ist aber meine persönliche Meinung.

Die Frage ist jetzt allerdings, was passiert, wenn er tatsächlich die rot-rot-grüne Koalition ablehnt. Eine rot-grüne Mehrheit wird es sicherlich nicht geben. Da sind die schwarz/gelben doch stärker. Also wird wohl alles beim Alten bleiben und wir werden uns dank dieser Sturheit weitere 4 Jahre die Frau Merkel ansehen dürfen.

Rein theoretisch könnte man sich somit auch den Gang zur Urne am Wahlsonntag sparen. Ich sag dann schon mal good by zum Mindestlohn und hello Lohnuntergrenze :-(

#14 RE: Bundestagswahl 2013 von Mathilde 09.09.2013 10:02

@ Catelyn wie war jetzt eigentlich die Wahlveranstaltung von der AfD? Und, hast du dir auch zufällig am Abend die Sendung von Maybritt Illner angesehen, wo der Herr Lucke zu Gast war? (diese kann man sich glaube ich auch noch mal in der Mediathek vom zdf ansehen)

... und ich frage mich, ob nur mir diese eine Sache an Herrn Lucke aufgefallen ist.

#15 RE: Bundestagswahl 2013 von Catelyn 09.09.2013 10:19

avatar

Ich fand die Veranstaltung sehr aufschlussreich und wirklich sehr interessant. Ich habe keine rechtspopulistischen Einstellungen finden können. Die anwesenden linken Störer waren auch recht bald recht still. Allerdings auch dank eines größeren Polizeiaufgebotes. Aber auch wegen der klaren Ansagen zu den Vorstellungen der AfD.

Hinter der Forderung nach einem Einwanderungssystem a lá Schweiz, Kanada oder USA kann ich beim besten Willen nichts rechtsradikales oder ähnliches sehen. Im Gegenteil, das unterstütze ich durchaus. Man kann es für konservativ halten, aber dann bin ich auch gerne konservativ. :) Herr Lucke hat ausdrücklich betont, dass Menschen, die wegen politischer oder rassistischer Verfolgung zu uns kommen wollen, selbstverständlich auch weiterhin willkommen sind. Dem schließe ich mich selbstverständlich voll umfänglich an.

Ich finde es durchaus ein gutes Argument zu sagen: Hier einwandern und dann mit Hartz IV leben und das dann möglicherweise ein Leben lang, ist nun nicht unbedingt menschenwürdig (weil Hartz IV eben kein lebenlanges menschenwürdiges Dasein ermöglicht).

Ich finde auch die Haltung zum Euro und zur Europapolitik schlüssig und durchaus nachvollziehbar. Leider erfahren wir von etablierten Parteien immer nur die halbe Wahrheit.

Ja, ich habe natürlich auch die Sendung am selben Abend noch verfolgt. Immerhin wurde der hiesige Termin um eine Stunde vorverlegt, weil der Termin in Berlin selbstverständlich sehr wichtig war. Auch wenn die Vorverlegung sehr kurzfristig bekannt gemacht wurde - insbesondere über die sozialen Netzwerke - war es erstaunlich voll auf dem Marktplatz.

Welche eine Sache ist dir denn an Herrn Lucke aufgefallen?

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz