Seite 3 von 3
#31 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von RAService 18.10.2012 16:32

#32 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von Caro 19.10.2012 10:42

avatar

die Aussage "Jeder 11. hat einen Nebenjob" ist doch keine Meinung, sondern ein Fakt.
Wieviele ReNos das nun rechnerisch genau betrifft, finde ich nicht diskussionswert. Wir wissen hier alle, dass es sicherlich einige betrifft.

Sogar hier in Nürnberg haben soooo viele Leute einen Nebenjob. Obwohl doch gesagt wird, in Bayern verdient man so gut... Würde sagen, jeder 7. meiner Bekannten. Renos kenn ich aber nicht so viele...

Zitat

Ich habe lediglich gesagt, es MUSS keiner für 6,92 € arbeiten und es MUSS keiner ein mehrmonatiges oder mehrjähriges Praktikum machen. Wer sich so behandeln läßt, ist selber schuld und all das hat mit der Gehaltssituation im Ganzen überhaupt nichts zu tun.



Dieser Meinung war ich ja auch mal.... Mir wurde jedoch schnell klar - nämlich als ich mal über mein BUndesland hinaus geschaut habe - dass es eben doch viele ReNos gibt, die für einen solchen Lohn arbeiten müssen. Weil das Angebot an Arbeitskraft das Angebot an Arbeitsstellen übersteigt und ReNo arbeiten muss und auch will.

#33 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von naduh 19.10.2012 11:06

avatar

Das ist es ja auch, was ich meine. Es ist schnell gesagt, man MUSS ja nicht für 6 oder 7 € die Std. arbeiten. Aber wenn man dann feststellt, dass fast die ganze Berufsbranche für ne ReNo nicht mehr bezahlt, ja, was bleibt einem denn anderes übrig?
Ich hatte mal vor etlicher Zeit darüber woanders eine Diskussion, da wurde dann gemeint, na, wenn man sich schlecht bezahlt fühlt dann müsse man halt selbst was tun, damit die Situation besser wird z. B. durch permanente Weiterbildung, bis man das gewünschte Ziel erreicht hat. Klingt zwar erstmal plausibel, ABER: Es kann ja auch nicht sein, dass man gezwungen ist, sich immer weiter und weiterzubilden, nur weil man als ausgelernte ReNo schlecht bezahlt wird. Wo käme man denn auch hin, wenn man am Ende nur noch lauter Fachwirte bzw. Bürovorsteher bzw. Juristen hätte, die sich allesamt mal von der eigentlichen ReNo weiterbilden mussten, weil sie sonst nicht vernünftig bezahlt werden?
Wer eine dreijährige Ausbildung mit bestandener Abschlussprüfung absolviert, hat sich allein dadurch schon das Recht zu seinem gemacht, dafür von Beginn an gerecht und zum Leben ausreichend entlohnt zu werden, sonst kann man in Zukunft ja auch sagen, wenn ich für meine Arbeit eh kaum was kriege, kann ich auch Hartz-IV-Empfänger werden. Das muss endlich einmal differenziert werden. Und solange fast die ganze Branche schxxx bezahlt, kann das nix werden :-(

#34 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von Caro 19.10.2012 11:24

avatar

was ein angemessenes GRUNDgehalt für eine Fachkraft mit ständigen Weiterbildungen zu tun hat, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft. Ich würd ja sogar sagen, dass das eher kontraproduktiv ist, da das Niveau noch weiter sinkt. Eben weil dann eine Spezialisierung nichts besonderes mehr ist, was entsprechend gut honoriert werden muss.

#35 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von naduh 19.10.2012 11:27

avatar

Zitat von Caro im Beitrag #34
was ein angemessenes GRUNDgehalt für eine Fachkraft mit ständigen Weiterbildungen zu tun hat, ist mir ehrlich gesagt schleierhaft. Ich würd ja sogar sagen, dass das eher kontraproduktiv ist, da das Niveau noch weiter sinkt. Eben weil dann eine Spezialisierung nichts besonderes mehr ist, was entsprechend gut honoriert werden muss.




Da kann ich absolut zustimmen!

#36 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von Catelyn 19.10.2012 12:07

avatar

Es ist zum Teil so, dass es Anwälte überhaupt nicht interessiert, welche Quali man hat oder nicht hat. Der Preis ist 1.300 € brutto und fertig. Ich hab es selbst erlebt, dass in einer Anzeige eine Rechtsanwaltsfachangestellte mit langjähriger Berufserfahrung oder Rechtsfachwirtin oder Bürovorsteherin gesucht wurde. Es wurde laut Anzeige eine überdurchschnittliche Bezahlung angepriesen.

Diese überdurchschnittliche Bezahlung erwies sich dann für ein Rechtsfachwirtin mit 14 Jahren Berufserfahrung (als RaFa) als 1.300 € brutto. Ich bin selbstverständlich rückwärts wieder rausgegangen, da ich eine besser bezahlte Stelle hatte und ich eigentlich nach einer noch besser bezahlten Stelle umsehen wollte.

#37 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von Caro 19.10.2012 12:24

avatar

die Quali ist schon interessant - wird aber nicht bezahlt =) Warum eine ReFa einstellen, wenn ich einen Fachwirt für den gleichen Preis bekomme? =P

#38 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von naduh 19.10.2012 12:28

avatar

Es ist traurig, so etwas zu lesen. Wie kann man man einer Fachangestellten bzw. Fachwirtin mit 14-jähriger Berufserfahrung eine Stelle für 1.300 € brutto anbieten und diese auch noch als überdurchschnittlich anpreisen? Was denken sich die Menschen in dem Moment, die diese Angebote machen? Was können diese Leute zu ihrer Verteidigung sagen? Und das meine ich damit, wenn ich sage, in diesem Punkt gibt es für mich eigentlich keine zwei Meinungen und auch keine Rechtfertigung. Man kann es schlicht und ergreifend nicht rechtfertigen, jemanden, der diese Qualifikation und Berufserfahrung aufweist, mit diesem Betrag abzuspeisen! Man sollte noch nicht mal Berufsanfänger diesen Betrag anbieten! Es gibt dafür schlicht kein Gegenargument. Wenn doch, ich höre es mir gerne an :-)
Für wieviele Std. wurde dir das Gehalt angeboten, ostsee? Vollzeit?

#39 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von RAService 19.10.2012 12:30

Ich denke, dass die Weiterbildung nichts mit dem Lohn zu tun hat.
Demm im Grunde müssen wir eh alle auf dem aktuellen Stand der Dinge sein, um überhaupt die Akten selbständig bearbeiten zu
können.
Leider muss ich auch sagen, dass der Rechtsfachwirt zwischenzeitlich eine Lachnummer ist. Ich kenne nunmehr keine Reno, die
nicht diese Weiterbildung macht ABER zum gleichen Gehalt oder 100 € mehr weiter arbeitet UND dazu noch die Weiterbildung selber zahlt.
Sorry, der Anwalt nimmt einem doch dann auch nicht mehr für voll oder?
Die Anzahl der Rechtsfachwirten in den letzten Zahlen hat drastisch zugenommen, so dass der Rechtsfachwirt bald gleich bezahlt wird, wie
die Reno, warum? Weil es einfach eine "Überproduktion" hiervon gibt, die Renos frustiert sind, dass sie dann doch nicht mehr verdienen und
letztendlich zum gleichen Gehalt arbeiten.
Wenn dann der Rechtsfachwirt für 1.300 € arbeiten soll, und glaub mir der Anwalt findet einen für diesen Preis, warum soll die Reno dann
mehr verdienen als 1000 €? Ich würde einfach sagen, die Gehaltssituation ist hausgemacht.

#40 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von Catelyn 19.10.2012 13:13

avatar

Zitat von naduh im Beitrag #38
Wie kann man man einer Fachangestellten bzw. Fachwirtin mit 14-jähriger Berufserfahrung eine Stelle für 1.300 € brutto anbieten und diese auch noch als überdurchschnittlich anpreisen? Was denken sich die Menschen in dem Moment, die diese Angebote machen? Was können diese Leute zu ihrer Verteidigung sagen?


Die denken entweder: Der Nachbar-Kollege zahlt auch nicht mehr!
Oder: Es wird sich schon jemand finden, der´s macht.

Und das Schlimme ist, er findet auch eine Kollegin, die diese Stelle aus Verzweiflung annimmt. Weil sie arbeitslos ist und die Agentur ihr in den Hacken sitzt oder weil sie Berufsanfängerin ist. Und dem Anwalt ist es dann plötzlich wurscht, welche Qualifikationen oder Berufserfahrungen die Dame mitbringt, wenn er zuvor auf solche Kolleginnen traf, die dankend ablehnten (weil sie schon besser bedient sind).

Er muss nur lange genug suchen, es findet sich jemand. Ob die dann von dem Geld leben kann oder nicht oder ob sie dann noch einen Nebenjob annimmt, ist ihm ebenso völlig wurscht.

Verantwortung des Arbeitgebers gegenüber seinen Arbeitnehmern? Nö.

#41 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von naduh 19.10.2012 13:56

avatar

Ganz nach dem Motto: Jeder ist sich selbst der nächste! Und deswegen müsste man (z. B. mit einem gesetzlichen Mindestlohn) solchen Leuten einen Riegeln vorschieben!

#42 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von MissJJ 19.10.2012 14:47

avatar

Müsste! Aber ich wage zu bezweifeln, dass das je passieren wird.

#43 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von RAService 20.10.2012 11:05

Dies wiederum bedeutet, dass ein Kampf stattfinden muss, der uns Renos ein Mindestmaß an Grundgehalt zugesteht.
Also doch zum allgemeingültigen Tarifvertrag. Wenn es so etwas nicht gibt, werden wir uns immer im KReis drehen,
zumal es viel zu viele Rechtsanwälte gibt.

#44 RE: Jeder 11. hat einen Nebenjob von Catelyn 21.10.2012 20:40

avatar

Zitat von OstseeStrandgut im Beitrag #28
Eine Meinung zum Thema "Nebenjobs" hast du eigentlich noch gar nicht geäußert. Du hast das Thema gestartet mit dem (leicht provozierenden?) Satz: "Alles ReNos?" (oder so ähnlich).

Ich kann daraus nicht erkennen, welche Einstellung du zum Thema hast. Würde mich aber durchaus mal interessieren.


Ich erinnere Johanna mal an eine Meinungsäußerung. :)

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz