Seite 1 von 2
#1 "Ausbildung ist Chefsache" von MissJJ 24.10.2012 08:03

avatar

Aus gegebenem Anlass:
Gestern trudelte bei meinem Chef eine e-mail des örtlichen Anwaltsvereins ein, in der auf eine demnächst stattfindende Ausbildungsmesse hingewiesen und um Mithilfe gebeten wird.

Sodann erfolgt der Hinweis auf die Aktionen der IHK unter dem Schlagwort "Ausbildung ist Chefsache" und der Satz, dass die Anwälte um guten Nachwuchs kämpfen müssen, wenn sie nicht riskieren wollen, keine und nur unzureichend qualifizierte Bewerber zu haben.

Ich weiß nicht, ob ich lachen oder heulen soll. Erstmal möchte ich lachen, denn jeder, der im Anwaltsbereich mit der Ausbildung zu tun hat, wird bestätigen können, dass es bereits seit Jahren keine oder nur unzureichend qualifizierte Bewerber gibt!

Zum anderen möchte ich heulen, wenn ich von meinem Chef die e-mail weitergeleitet bekomme mit den Worten: "Wenn Sie Lust haben, ..." Ääääääh, bin ich CHEF? Mit einem Blick auf mein Konto kann ich schnell feststellen, dass das sicher nicht der Fall ist!

Leider war mein PC schon aus, als er mir gesagt hat, dass er die mail weitergeleitet hat. Sonst hätte ich ihn gleich auf CHEFSACHE hingewiesen.

#2 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von Mathilde 24.10.2012 09:30

wo soll das nur noch enden? *kopfschüttel* wann wachen die endlich auf- wenns zu spät ist?

#3 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von Catelyn 24.10.2012 12:21

avatar

Das endet damit, dass es keine ausgebildeten Fachkräfte mehr gibt und die vorhandenen ReNos dank ihrer Berufserfahrungen und weil sie halt Mangelware sind gutes Gehalt verlangen können. Und wer nicht zahlen will, bekommt eben auch keine gute Fachkraft. So einfach ist das.

Da Rechtsanwälte seit Jahren diese Warnungen in den Wind schlagen, müssen sie sich damit abfinden, dass wir irgendwann unbezahlbar sind.

Ich habe in M-V beim JobCenter gelesen, dass für M-V ganze 29 Ausbildungsplätze für dieses Jahr angeboten wurden. Das mag sich nach Juli 2012 noch geändert haben, aber sicherlich nicht so wesentlich. Und dieses Jahr haben laut Angaben der RA-Kammer M-V 40 RaFas ihren Abschluss gemacht - im gesamten Kammerbezirk. Dazu habe ich keine Fragen mehr.

#4 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von Schneewittchen 07.11.2012 15:58

avatar

Zitat von MissJJ im Beitrag #1
Aus gegebenem Anlass:
Gestern trudelte bei meinem Chef eine e-mail des örtlichen Anwaltsvereins ein, in der auf eine demnächst stattfindende Ausbildungsmesse hingewiesen und um Mithilfe gebeten wird.

Sodann erfolgt der Hinweis auf die Aktionen der IHK unter dem Schlagwort "Ausbildung ist Chefsache" und der Satz, dass die Anwälte um guten Nachwuchs kämpfen müssen, wenn sie nicht riskieren wollen, keine und nur unzureichend qualifizierte Bewerber zu haben.

Ich weiß nicht, ob ich lachen oder heulen soll. Erstmal möchte ich lachen, denn jeder, der im Anwaltsbereich mit der Ausbildung zu tun hat, wird bestätigen können, dass es bereits seit Jahren keine oder nur unzureichend qualifizierte Bewerber gibt!

Zum anderen möchte ich heulen, wenn ich von meinem Chef die e-mail weitergeleitet bekomme mit den Worten: "Wenn Sie Lust haben, ..." Ääääääh, bin ich CHEF? Mit einem Blick auf mein Konto kann ich schnell feststellen, dass das sicher nicht der Fall ist!

Leider war mein PC schon aus, als er mir gesagt hat, dass er die mail weitergeleitet hat. Sonst hätte ich ihn gleich auf CHEFSACHE hingewiesen.





Ich hab grad n Déjà-vu, genau das selbe ist mir im Sommer passiert...

#5 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von MissJJ 08.11.2012 12:52

avatar

Nein echt? Das ist ja herrlich! Also eigentlich nicht, eigentlich ist es eher zum Heulen!

#6 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von Stefka 12.12.2012 21:14

Das ist wirklich zum Heulen!!! In manchen Kanzleien wollen die Chefs die Azubis "selbst" ausbilden, also ohne uns Refa´s; wenn man bedenkt, dass die Anwälte normalerweise oft Gerichtstermine wahrnehmen müssen und die Mandanten rechtlich beraten - dann klingt sowas wie Hohn. Wenn man dann noch Azubis hat, die gerade noch so einen Azubi-Platz gekriegt haben, dann kann man sich das Niveau in solchen Kanzleien vorstellen. Traurig ... traurig .... traurig !!!!!!!!!!!!

#7 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von MissJJ 13.12.2012 08:07

avatar

Hey Stefka, willkommen :o)

Das klingt tatsächlich wie Hohn. Einerseits ist es ja sehr löblich, dass es Anwälte gibt, die tatsächlich selbst ausbilden (wollen). Andererseits muss man sich dann natürlich fragen, was die den Azubis beibringen wollen.
Und was das Niveau der Azubis angeht: Da gibt es tatsächlich einen enormen Verfall. Mein Azubi hat mich letzthin gefragt, ob sie WÄHREND der Arbeitszeit losfahren und ihr Mittagessen kaufen darf.

#8 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von Kasimir1603 13.12.2012 09:02

avatar

Auch hier kann man nicht einfach pauschalisieren. In meiner Ausbildungskanzlei war nur mein Chef - ehemaliger Richter und dann selbständiger RA - und noch eine Azubine im gleichen Lehrjahr wie ich. Und es hat wunderbar funktioniert. Wie gesagt, er hat sich Zeit genommen, hat geduldig Fragen beantwortet, hat unsere Selbständigkeit gefördert und wir haben jede Menge bei ihm gelernt. Immerhin habe ich meinen Abschluss mit 1+ gemacht und Jahrgangsbeste. Es kommt eben auf den Anwalt an und was er sich darunter vorstellt, wenn er/sie sagt, er/sie möchte den/die Azubi selbst ausbilden.

#9 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von MissJJ 13.12.2012 09:26

avatar

Ja, da hast Du zweifelsohne recht! Schön, dass es solche Anwälte gibt. Ich geh leider immer von denen aus, die ich kenne und da wäre das Ergebnis verheerend :D

#10 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von Catelyn 13.12.2012 10:09

avatar

Ich kenne auch so einen Anwalt, der sich wirklich reingekniet hat in die Ausbildung. Die Azubis waren manchmal schon genervt, weil er "Hausaufgaben" erteilte (also Aufgaben, zu denen er in einem gewissen Zeitrahmen eine Lösung erwartete.) Wir Fachangestellten wurden häufig zu Rate gezogen, mussten uns natürlich zurückhalten, die Lösungen zur präsentieren. Wir haben nur Hinweise gegeben, was wo nachzulesen wäre. Und natürlich haben wir ein bisschen den rechten Weg gewiesen. ;)

Das hat Spaß gemacht, war anstrengend. Aber unsere Azubis haben einen tollen beruflichen Weg genommen. Eine dieser jungen Kolleginnen verdient heut mehr, als ich in ihrer Kanzlei.

#11 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von Caro 14.12.2012 14:01

avatar

Die Ausbildung war doch schon immer Chefsache. Nur dieser kann doch im eigentlichen Sinne Ausbilder sein.

#12 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von MissJJ 14.12.2012 14:52

avatar

Ja, aber die Realität ist doch oft genug so, dass er es nur auf dem Papier ist und sich dann aber aufregt, wenn was schief läuft. Mein Chef hält sich voll und ganz aus der Ausbildung raus - von einigen "Märchenstunden" mal abgesehen, die die Azubis aber mehr verwirren, als dass sie Nutzen bringen.

#13 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von Caro 17.12.2012 13:27

avatar

dann verstehe ich jetzt das problem hier nicht so ganz. sorry.
auf dem Papier ist der Chef der Ausbilder. Die Ausbildung übernehmen so gut wie immer die Angestellten.

#14 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von Catelyn 17.12.2012 14:50

avatar

Der Anwalt trägt eigentlich die Verantwortung für den Azubi. Die meisten Anwälte übernehmen diese Verantwortung aber nicht wirklich. Es interessiert sie nicht, ob die Ausbildung im Betrieb läuft oder nicht läuft. Und wenn die Noten in der Berufsschule schlecht sind, interessiert´s den RA meist auch nicht.

#15 RE: "Ausbildung ist Chefsache" von MissJJ 17.12.2012 15:37

avatar

Genau. Nur hinterher wird rumgemotzt, warum die doofen Angestellten den Azubi nicht vernünftig ausgebildet haben. Läuft der Azubi aber in der Spur und bringt gute Noten und macht nen tollen Abschluss - dann ist das alleine Cheffes Verdienst. Aber ich wiederhole mich :o)

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz