#1 Verstöße gegen Ausbilderpflichten von RAService 06.12.2012 13:46


Azubi und mangelnde Vermittlung von Kenntnissen durch die Ausbildungsstätte

Für so manchen Auszubildenden beginnt mit dem Monat Oktober eine neue Lebensphase, die unter günstigen Umständen eine sehr erfreuliche sein kann. Sobald ein Ausbildungsverhältnis zwischen einem Betrieb und einem Bewerber besteht, entstehen sowohl für den Auszubildenden als auch für den Ausbilder Rechte und Pflichten.

Die Pflichten des Ausbilders sind in § 14 des Berufsausbildungsgesetzes (BBiG) geregelt.

Die vorrangigste Pflicht ist, die Ausbildung in dem Betrieb auch gewissenhaft durchzuführen (vgl. § 14 Abs. 1 BBiG). Dazu gibt es für jeden Beruf einen gesetzlichen Ausbildungsrahmenplan, der Teil der Ausbildungsordnung ist, so dass die Qualität der Ausbildung gesichert werden soll.

Nicht selten jedoch ist der Azubi in der Bredouille, dass er den Ausbildungsplatz gerne wechseln würde, da der Ausbilder seiner Pflicht zur Vermittlung von Kenntnissen nicht hinreichend nachkommt, bspw. indem er den Azubi an seiner Lehrstelle mit ausbildungsfremden Tätigkeiten beauftragt, wie Putzarbeiten, Botengängen oder privaten Arbeiten für den Ausbilder. Aber nicht nur ausbildungsfremde Tätigkeiten sind verboten, sondern auch ausbildungsfremde Routinearbeiten. Dazu zählen Arbeiten, die der Azubi längst beherrscht aber wiederholt nichtsdestotrotz verrichten muss und die damit keinerlei sinnvolle Weiterbildung zur Folge haben.

Merke: Verstöße gegen Ausbilderpflichten stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können gemäß § 102 Berufsausbildungsgesetz (BBiG) mit einem Bußgeld bis zu tausend Euro bestraft werden. Zudem kann der Auszubildende den Betrieb auf Schadensersatz verklagen, wenn er kündigen muss, weil der Betrieb seinen Pflichten nicht nachkommt.

Quelle: Frau Henriette Brockmeier (Diplom-Juristin), Rechtsanwalt Schwerdtfeger, Karlsruhe

#2 RE: Verstöße gegen Ausbilderpflichten von MissJJ 06.12.2012 14:11

avatar

Bußgeld bis zu 1.000,00 EUR... da würde aber plötzlich ein Haufen Kohle reinkommen, wenn es Anzeigen hageln würde

#3 RE: Verstöße gegen Ausbilderpflichten von RAService 06.12.2012 14:21

Ja, da könnt Ihr mal sehen, was es eigentlich alles für Entscheidungen gibt. Hält sich nur keiner dran und das in unserem Gebiet
Wie oft wechseln Azubis ihre Kanzlei, weil sie in ihrer eigenen etweder nichts lernen oder einfach nicht weiter kommen.

#4 RE: Verstöße gegen Ausbilderpflichten von MissJJ 06.12.2012 15:06

avatar

Das ist es ja immer - die, die die Gesetze gut kennen, kennen auch die Schlupflöcher.

Wie oft muss ich mir z. B. von meinem Chef anhören, wie schlimm es ist, wenn Firmen ihren Arbeitgebern kein Weihnachtsgeld zahlen, wo doch die armen Mandanten immer so einen guten Job machen. Wenn ich dann mal anbringe, dass ich auch kein Weihnachtsgeld bekomme,aber nicht davon ausgehe, dass ich einen schlechten Job mache, dann geht er einfach weg.

Sich über andere aufregen, aber selbst keinen Deut besser sein, das ist echt die Hauptdisziplin von Anwälten. Wenn man denen erzählen würde, dass z. B. der Bäckerlehrling das Klo putzen muss, was wäre das für ein Aufschrei!

#5 RE: Verstöße gegen Ausbilderpflichten von Mathilde 06.12.2012 15:08

Woher kenne ich das nur. Ach ja, mein Chef war genauso - Betonung liegt auf war ;-)

#6 RE: Verstöße gegen Ausbilderpflichten von AppleJuice 30.07.2013 10:41

Ich muss sagen, ich beneide unseren Azubi nicht um seine Ausbildung. In meiner Ausbildung habe ich mich auch viel beschwert, weil wir den lieben langen Tag Akten hin- und hertragen mussten, aber wir hatten auch selbständig Akten bearbeitet, uns wurde etwas beigebracht. Aber von unserem Azubi sagt der Chef sogar, dass die nix lernen braucht, wir sollen ihr nichts zeigen, die bleibt eh nicht bei uns und das finde ich schon allerhand. Aber daran denken, was der potentielle neue Arbeitgeber über unsere Kanzlei denkt und was da dann erzählt wird über uns, wenn sie sich bewirbt, macht er nicht :/ Das ist schon traurig.
Aber natürlich beschäftige ich mich trotzdem mit unserem Azubi und zeige ihr Sachen, erkläre wie es geht. Das kann ich mit meinem Gewissen ansonsten einfach nicht vereinbaren.

#7 RE: Verstöße gegen Ausbilderpflichten von Mathilde 30.07.2013 11:05

Zitat von AppleJuice im Beitrag #6
Ich muss sagen, ich beneide unseren Azubi nicht um seine Ausbildung. In meiner Ausbildung habe ich mich auch viel beschwert, weil wir den lieben langen Tag Akten hin- und hertragen mussten, aber wir hatten auch selbständig Akten bearbeitet, uns wurde etwas beigebracht. Aber von unserem Azubi sagt der Chef sogar, dass die nix lernen braucht, wir sollen ihr nichts zeigen, die bleibt eh nicht bei uns und das finde ich schon allerhand. Aber daran denken, was der potentielle neue Arbeitgeber über unsere Kanzlei denkt und was da dann erzählt wird über uns, wenn sie sich bewirbt, macht er nicht :/ Das ist schon traurig.
Aber natürlich beschäftige ich mich trotzdem mit unserem Azubi und zeige ihr Sachen, erkläre wie es geht. Das kann ich mit meinem Gewissen ansonsten einfach nicht vereinbaren.


Ich denke, dass es daran liegt, dass Azubis einfach nur als billige Arbeitskräfte angesehen werden. Habe das so in noch keiner Branche wirklich erlebt, dass kein Interesse daran besteht, den Azubi etwas beizubringen. Grenzt ja fast schon an eine gewisse Art von Missbrauch (also der Ausbildungspflichten)

#8 RE: Verstöße gegen Ausbilderpflichten von Marlinski 28.01.2014 10:51

Huhu, ich möchte dieses Thema mal aufgreifen..

Vorab muss ich sagen, dass wir ein sehr gutes Betriebsklima und auch keinen kollerischen Chef haben.

Einerseits genieße ich sein Vertrauen, habe auch vielfältige Aufgaben. Allerdings kommt da nicht mehr wirklich was dazu, im Grunde genommen bin ich seine Fachkraft. Ich habe eine Kollegin, die weder ReNo noch ReFa ist, sondern umgeschulte Bürokauffrau. Meine Aufgaben sind die vorbereitende Buchhaltung (bei uns: Kontoauszüge tippen, USt. eintragen, Belege (zu)sortieren, nummerieren und Kassenbuchführung), Kostennoten jeglicher Art, Rechnungsnummernvergabe, sebstständiges regelmäßiges Erstellen/Überwachen von Vergütungsanträgen für das Vormundschaftsgericht, Kontrolle der Zahlungseingänge, Posteingang bearbeiten und Schriftsätze nch Diktat, außerdem Erstellen von Rechnungslegungen und Vermögenzverzeichnissen ggü. dem Vormundschaftsgericht, ab und an mal ein Kostenfestsetzungsantrag/-ausgleichungsantrag, ..

Wiedervorlagesystem haben wir nicht und Fristenberechnung machen wir auch nicht.

Wenn man bedenkt, dass ich im 2. Lj. brutto 450 Euro bekomme und das IMMER mindestens eine Woche nach Fälligkeit. Ich weiß einfach nicht, wie ich ihn dazu bringe, rechtzeitig zu überweisen, habe auch Angst, dass dann das Klima schlechter wird oder ich z. B. nach der Berufsschule kommen muss. Aber es ärgert mich natürlich sehr.

Ich konnte meinen ReFa-Vertrag umstellen und mir einen Platz im Notariat suchen, damit ich noch aufsatteln kann. Das ist natürlich gut. Allerdings muss ich sagen, dass ich überlege, den Notar zu fragen, ob ich meine Ausbildung bei ihm abschließen darf.

#9 RE: Verstöße gegen Ausbilderpflichten von Mathilde 28.01.2014 12:26

bzgl. des unpünktlichen Gehalts würde ich Cheffe den Vorschlag machen ein Dauerauftrag einzurichten, da du deinen Zahlungsverpflichtungen ja auch pünktlich nachkommen musst. Da dürfte sich keiner auf den Schlips getreten fühlen und du musst nicht jeden Monat an das Gehalt erinnern. Kann ja auch unangenehm sein.

#10 RE: Verstöße gegen Ausbilderpflichten von Marlinski 28.01.2014 12:32

Zitat von Mathilde im Beitrag #9
bzgl. des unpünktlichen Gehalts würde ich Cheffe den Vorschlag machen ein Dauerauftrag einzurichten, da du deinen Zahlungsverpflichtungen ja auch pünktlich nachkommen musst. Da dürfte sich keiner auf den Schlips getreten fühlen und du musst nicht jeden Monat an das Gehalt erinnern. Kann ja auch unangenehm sein.


Also ich habe ihn auch schon mehrfach gesagt, dass ich Dispozinsen zahle. Er guckt mich dann immer an: "Ich versuchs". Das letzt Mal kam "Wenn ich könnte." Ähm hallo? Ärgert ich, dass ich hier darum betteln muss, habe ihm schon ESt. gemacht, die ihm knapp 5000 EUR eingebracht haben, da hat er nichts zu beigetragen. Finde ich schon heftig. Bin so gut wie nie krank und ICH komme ja auch pünktlich. Allerdings hört meine Geduld langsam auf und ich weiß nicht, ob ich ihm jetzt echt noch sage, er soll das so und so machen. Aber danke für den Tipp.

#11 RE: Verstöße gegen Ausbilderpflichten von Catelyn 31.01.2014 13:49

avatar

Leg ihm das nächste Mal den Beleg für die Dispozinsen vor. :(

Xobor Forum Software von Xobor
Datenschutz