Seite 4 von 5
#46 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von MissJJ 17.12.2012 15:34

avatar

Das kann ich mir auch nicht vorstellen! Ich seh es wie Du, Mathilde, es passt alles nicht zusammen. Wenn ich arbeitslos und schwanger bin, weiß ich, dass ein Ende des Arbeitenmüssens in Sicht ist. Da bewerbe ich mich nicht auf eine Schwangerschaftsvertretung. Und ich glaube auch nicht, dass es da Riesenärger mit dem Amt gibt, wenn man gerade so eine Stelle ablehnt!
Und weil oben mal das finanzielle Argument kam: Wenn ich mich entscheide, schwanger zu werden und das Kind zu bekommen, dann nehme ich finanzielle Einbußen so oder so in Kauf. Von daher kommt eh weniger Geld rein. Normalerweise zumindest.

#47 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von Caro 17.12.2012 15:44

avatar

Der Arbeitgeber muss zahlen, ob nun schwanger oder nicht. Und die AN hätte genauso aus anderen Gründen nicht die ganze Zeit dort arbeiten können. Eure Argumente schlagen mE nicht ein. Sorry

Also ich finde das Vorgehen immer noch legitim. Wenn ihr euch eine arbeitslose Schwangerschaft leisten könnt: Herzlichen Glückwunsch von mir! Andere Leute können dies eben nicht.

#48 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von Catelyn 17.12.2012 15:46

avatar

Zitat von Kasimir1603 im Beitrag #41
Zitat von Caro im Beitrag #40
gerade bei so einer Stelle ist es doch besser, weil man ja eh nur eine bestimmte Zeit hätte da sein können.


Das Problem is doch aber jetzt, dass der AG nunmehr 2 schwangere Ladys da hat, für die er zahlt und die einen Anspruch auf Weiterbeschäftigung haben. Ich finds nach wie vor nicht ok und würde mich da auch aufregen.


Was meinst du denn damit, dass der Arbeitgeber für 2 Ladys zahlt? Das Krankengeld für den Zeitraum der Schwangerschafts-Abwesenheit bekommt er von den Krankenkassen wieder. Weil er sich nämlich pro Arbeitnehmerin bereits mit einer sogenannten Umlage beteiligt, solange er Gehalt zahlt für die Mitarbeiterin. Der Arbeitgeber zahlt den Schwangeren während ihrer Fehlzeiten nichts.

#49 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von MissJJ 17.12.2012 15:46

avatar

Zitat von Caro im Beitrag #47
Wenn ihr euch eine arbeitslose Schwangerschaft leisten könnt: Herzlichen Glückwunsch von mir! Andere Leute können dies eben nicht.


Und genau das muss ich mir meiner Meinung nach VORHER überlegen. Ich muss mir VORHER überlegen, ob ich mir eine Schwangerschaft und ein Kind leisten kann.

#50 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von Mathilde 17.12.2012 15:46

ich klinke mich jetzt aus dieser Diskussion aus. Wir wiederholen uns glaube ich ständig ;-)

#51 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von Caro 17.12.2012 15:57

avatar

Zitat von MissJJ im Beitrag #49
Zitat von Caro im Beitrag #47
Wenn ihr euch eine arbeitslose Schwangerschaft leisten könnt: Herzlichen Glückwunsch von mir! Andere Leute können dies eben nicht.


Und genau das muss ich mir meiner Meinung nach VORHER überlegen. Ich muss mir VORHER überlegen, ob ich mir eine Schwangerschaft und ein Kind leisten kann.

du kennst doch die Umstände von der Dame gar nicht.
Oder sollte ich dich jetzt zu deiner Unkündbarkeit beglückwünschen? ok - sorry - ich werde jetzt etwas garstig. Aber ich finde immer noch, dass ihr über etwas urteilt, was euch nicht zusteht

#52 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von MissJJ 17.12.2012 16:03

avatar

Ich habe mit Sicherheit keine Unkündbarkeit!
Aber ich muss auch sowas einkalkulieren, wenn ich mir überlege, ein Kind kriegen zu wollen. Genauso wie ich Risiken wie Krankheit oder Arbeitslosigkeit einkalkulieren muss, wenn ich mir ein Auto, ein Haus oder sonstwas kaufe. Gut, ich bin vielleicht Miss Mega-Pessimistisch und kaufe mir genau deswegen kein Haus (mein Auto ist in näherer Zukunft abbezahlt).

Ich muss mir doch aber irgendwie überlegen, ob ich das im Fall der Fälle trotzdem stemmen könnte. Was passiert, wenn der Arbeitgeber mich nach der Elternzeit rausschmeißt. Oder - wie im Fall einer Bekannten - mir zugesichert wird, dass ich auf meinen Arbeitsplatz zurückkomme und dann werde ich in eine völlig andere Abteilung in den Schichtdienst gesteckt.

Vielleicht urteile ich über Dinge, die mir nicht zustehen. Von mir aus. Aber ich stehe zu meiner Meinung.

#53 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von Catelyn 17.12.2012 16:07

avatar

Mal angenommen, die Kollegin ist grade arbeitslos geworden. Dann wird sie schwanger (warum auch immer: aus Versehen, absichtlich... egal) und hat noch locker 9 Monate Schwangerschaft vor sich. Davon noch ungefähr 7 Monate, in denen sie Arbeitslosengeld bekommt, 60 % ihres bisherigen Nettoeinkommens. Im schlimmsten Falle ALG II, weil sie möglicherweises noch keinen Anspruch auf ALG I erworben hatte.

Und nun bietet sich ihr die Chance, weiter Berufserfahrung zu sammeln und ein richtiges Nettogehalt zu haben. Da soll sie nicht zugreifen?

#54 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von MissJJ 17.12.2012 16:10

avatar

Doch, aber sie soll mit offenen Karten spielen. Niemand hat behauptet, sie soll nicht versuchen, den Job zu bekommen. Sie soll nur - auch wenn sie nicht muss - mit offenen Karten spielen. Und da wir ja nicht immer alle Anwälte über einen Kamm scheren sollen - vielleicht gibt es ja sogar einen, der Verständnis hätte und sie trotzdem einstellen würde.

#55 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von Mathilde 17.12.2012 16:11

doch soll sie natürlich, da sie ja sicher auch schon von vornherein weis, dass sie eine total tolle Schwangerschaft hat und nicht mit dem Kotzeimer unter dem Schreibtisch ihre Arbeit verrichten kann.

langsam wirds echt blöd :-)

#56 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von Catelyn 17.12.2012 16:15

avatar

Zitat von MissJJ im Beitrag #54
Doch, aber sie soll mit offenen Karten spielen.


Warum? Dann braucht sie die Bewerbung gar nicht abschicken. Zeig mir einen Arbeitgeber, der sagt: "Ach naja, ist ja nicht so schlimm. Dann sind Sie halt in ein paar Monaten nicht mehr da."

Wir drehen uns im Kreise. :)

#57 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von MissJJ 17.12.2012 16:16

avatar

Aber wir sollen doch auch nicht immer alle über einen Kamm scheren ;o)

Wir drehen uns schon mehr als im Kreis, vielleicht sollten wir das Thema jetzt einfach beenden und uns wieder den wichtigen Dingen zuwenden.

#58 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von Catelyn 17.12.2012 16:20

avatar

Zitat von MissJJ im Beitrag #57
Aber wir sollen doch auch nicht immer alle über einen Kamm scheren ;o)




Ich gehe mal ganz stark davon aus, dass die Einstellungsquote von Schwangeren stark gegen Null tendiert. Da muss man nix über einen Kamm scheren. Falls irgendwer ein Beispiel kennt, dass der RA wissentlich eine Schwangere eingestellt hat, wäre ich sehr dankbar für entsprechende Hinweise.

#59 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von Caro 17.12.2012 16:27

avatar

dass ich mir überlege, wie ich nach der Elternzeit ohne Job bzw mit Halbtags auskomme, ist ja völlig logisch. Aber wenn die Schwangerschaft gerade mit einer Kündigung einhergeht und ich eigentlich noch Zeit zum arbeiten habe, würde ich nicht freiwillig darauf verzichten. Mit einer Offenbarung meiner Schwangerschaft würde ich aber darauf verzichten. Das ist Fakt. Ich kann mir nicht ernsthaft vorstellen, dass ihr glaubt, irgendjemand würde eine schwangere Arbeitnehmerin einstellen!

#60 RE: LAG Köln: Die schwangere Schwangerschaftsvertretung von Caro 17.12.2012 16:29

avatar

Zitat von Mathilde im Beitrag #55
doch soll sie natürlich, da sie ja sicher auch schon von vornherein weis, dass sie eine total tolle Schwangerschaft hat und nicht mit dem Kotzeimer unter dem Schreibtisch ihre Arbeit verrichten kann.

langsam wirds echt blöd :-)


das stimmt, mathilde... irgendwie wirken die "Argumente" jetzt recht an den Haaren herbeigezogen ;)

Xobor Forum Software von Xobor